Blinde Fensterscheiben?
Ohne Glasaustausch klare Sicht!
Bundesweit
 kostenfrei 0800-0008223
oder 0170/4890611

Isoglasklar

Isolierglassanierung - schnell, unkompliziert, bis 80% Kostenersparnis

Warum werden Fensterscheiben blind?

Frühere Fensterscheiben und heutige Isolierglasscheiben haben nur eine begrenzte Lebensdauer.

Die Lebensdauer bei luftgefüllten Thermopenscheiben liegt in der Regel zwischen 25 und 50 Jahren. Die Thermopenscheiben aus den Jahrzehnten 50er-80er Jahren wurden besser verarbeitet, als heutige Wärmeschutzscheiben.

Heutige gasgefüllte Scheiben sind größtenteils um 1994 auf den Markt gekommen. Diese können schon nach 8-20 Jahren blind werden.

Bedingt durch thermischer Belastung, Materialermüdung oder Einbaufehler können Haarrisse zwischen den beiden Glasscheiben und dem Abstandshalter entstehen. Durch diese Undichtigkeiten kann die Feuchtigkeit in den Scheibenzwischenraum eindringen.

Zu Beginn bildet sich Kondenswasser zwischen den Fensterscheiben, zuerst nur bei bestimmten Witterungsverhältnissen, beispielsweise bei starker Sonneneinstrahlung, später dauerhaft.

Mit der Zeit lassen sich ein Grauschleier, Schmutz und Ablagerungen in Form von Punkten, Flecken und Schlieren zwischen den Fensterscheiben erkennen. Die Fensterscheiben sind blind.


Bleibt die wärmedämmende Funktion der luftgefüllten Scheibe nach der Isolierglassanierung erhalten?

Ja, die Dämmung der Isolierglasscheibe bleibt nach der Isolierglassanierung erhalten.
Die 2 Bohröffnungen in der Scheibe werden nach der Sanierung weitgehend verschlossen, bis auf den Staubfilter mit einer Öffnung von 0.6cm².

Hier eine Beispielrechnung:
Bei einer 20m/s Böe werden dann rund 20^2*1.2/2/1e5 *16ltr/m² = 0,0385 ltr Luft hinein gedrückt. Nun nehmen wir alle 2 Sekunden solch eine Böe an, und anschließend darf die Luft für 2s wieder raus.

Dann fließen also durchschnittlich je Sekunde 0,0385ltr/4s = 0,01 ltr Luft durch den SZR.
Das macht einen Verlust von 0,01ltr/s * 1,2J/ltrK = 0,012 U=W/m²K aus.
Aus der U-Wert = 3,0 Scheibe wird dann eine U-Wert = 3,012er Scheibe.

Und das Jahr über fortlaufend 20m/s Böen im 4s Wechsel hat man meist auch nicht.
Der Effekt ist also tatsächlich vernachlässigbar.

Gerne können wir Ihnen aber auch ein Gutachten vom Fraunhofer Institut für Bauphysik überreichen. Aus diesem geht hervor, dass die Isolierglaseigenschaften erhalten bleiben.


Was ist mit heutigen gasgefüllten Wärmeschutzscheiben?

Solange die Metallbeschichtung im Zwischenraum durch die Feuchtigkeit noch nicht angegriffen wurde, bleibt der Großteil der wärmedämmenden Funktion durch die Metallbeschichtung nach der Isolierglassanierung erhalten.
Das Edelgas ist bereits mit dem Einsetzen des Erblinden der Scheiben entwichen.

Hier sehen Sie eine Abschätzung, wieviel es ausmacht, wenn sich Luft statt Edelgas im Scheibenzwischenraum befindet.

Beispiel bei 16mm Scheibenzwischenraum und ai=8W/m²K und aa = 20W/m²K , Strahlung mit 0 angesetzt:

  • Luft: U = 1/(1/8 + 1/20 + 0.016/0.025) = 1,227 W/m²K
  • Argon: U = 1/(1/8 + 1/20 + 0.016/0.0177)= 0,927 Wm²K
  • Krypton: U = 1/(1/8 + 1/20 + 0.016/0.00949) = 0,537 W/m²K
  • Xenon: U = 1/(1/8 + 1/20 + 0.016/0.0057) = 0,335 W/m²K

Gegenüber einer Argonfüllung wird die sanierte Scheibe also nur um 0,30 W/m²K schlechter.

Das entspräche einer Veränderung des U-Werts einer Scheibe mit Argonfüllung von 1,1 U=W/m²K auf 1,4 U=W/m²K.

Dieses macht sich im Jahr mit rund 21 kWh oder 2 ltr Öl je m² bemerkbar, also rund 1 Euro.


Lohnt sich eine Isolierglasssanierung der luftgefüllten Scheiben gegenüber einer Neuverglasung?

Wir haben als Beispiel eine Scheibensanierung mit U-Wert 3,0 gegenüber einer Neuverglasung mit U=1,0 gegenübergestellt.
Es wären demnach beim Standardhaus 22,9m² Glasfläche auszutauschen.

Vor der Reparatur mit U-Wert = 3,0 W/m² Energiebedarf: 14220 kWh/Jahr

Neuverglasung mit U-Wert = 1,0: 12418 kWh/Jahr Differenz: 1802 kWh/Jahr und

Energieersparnis je m² Glas dann 78,7 kWh/m² a = 8ltr Öl/m²a = ca. 5€/m² pro Jahr.*